Tuesday, October 30, 2007

Lions, Tigers and Bears, Oh No!


Want to know why Europe has such a hard time getting up off its ass and doing something? I call Angst Non-Fiction. Europeans and especially Germans love to face the future shaking in their boots about all the horrible things that could happen, and they spend a lot of money and time on experts who specialize in thinking up new ways to confirm their fears. Angst Non-Fiction writers are like doomsayers, with the difference that while doomsayers in America traditionally stand on the street corner and bother you though you never asked them too, Angst Non-Fiction writers are well-paid, privileged, respected and sought out. More like soothsayers, they set up their shop with a crystal ball and people pay to come in and be told how horrible life is going to work out.

One of Germany's most successful writers of Angst Non-Fiction is Frank Schirrmacher, an editor for the leading German newsdaily FAZ. A couple of years ago, Schirrmacher landed two bestsellers, one after the other, predicting that Germans will soon die out. As in all western democracies, the German population too is dwindling and the demographics show that there will soon be a surplus of (non-working) old people and not enough (working) young people. "Soon" in this scenario means several hundred years. The last time a prediction for over a hundred years based on statistics came true was... oh, wait, as far as I know no prediction of what will happen in over a hundred years based on statistics as ever come true.

The last time a German statistician predicted – again, in two bestselling books – that the Germans were going to die out was in 1925. Those classics of German Angst Non-Fiction of course didn't come true (the clean prediction of hundreds of years of non-growth was interrupted by, among other things, two world wars) but they did contribute greatly to the fears that were fanned into a nationalistic frenzy by the Nazis and others. The writer of those books, Friederick Burgdorfer, had a great career in the Third Reich and was much supported by Hitler. In Germany, writing Angst Non-Fiction is one of the few forms of populistic writing that is not only lucrative, but highly respected by the ruling elite as well as by the bug-eyed public who adore the writers for seeing so clearly and unwaveringly into the doomed future. Reagan was said to have consulted an astrologist; German politician read Angst Non-Fiction.

Now that Schirrmacher has gotten rich on predicting the extermination of all Germanness by low birthrate, he has gone on to predicting the loss of all Germanness per Internet. As an editor of the FAZ, Schirrmacher is especially concerned that the Internet will son overtake newspapers in terms of information dissemination and make his job – gasp! – superfluous. He cannot imagine a world without powerful editors in newspaper offices telling people what to think. He has invented a particularly strange reasoning why newspapers are superior to the Internet – newspapers, he says, have a 24-hour delay in which writers have time to think things over and therefore write only the truth, whereas Internet dissemination has no time for Truth.
Or course, he is assuming that his main audience consists of non-journalists. You can’t tell a real journalist that newspapers hold the Truth without getting a laugh. Every journalist knows how limited their tools are in a 24-hour news cycle - they almost never get the chance to do any real research or question what they are being told. Certainly the German press, which is often regarded as generally lazy, cannot be counted on for hard-hitting investigative journalism. Not to mention that the difference between print and Internet news is not the time you get to write, it's the time it takes to print and distribute the stuff you write. The time spent writing and researching articles for the Internet or for print is about the same.

No matter: A good Angst Non-Fiction writer can make it all sound good. In fact, German readers are so well-trained to be afraid of the future and anything new in general that they will gladly swallow anything said about the future as long as it's expressed in negative terms. As soon as you say the future looks bright, German readers say: Hey, you can't fool me.

Wednesday, October 24, 2007

Way to Go, Holiday Inn


The Holiday Inn in Dresden sent this letter to two members of the NPD, the neo-Nazi party that holds seats in the regional government of Saxony (of which Dresden is the capitol):

NPD Fraktion in Saxony Diet
H. Apfel and A. Delle

Bernhard-von-Lindenau-Platz 1

01067 Dresden
Dresden, 18th October 2007
Re: Your room reservation in Holiday Inn Dresden

Dear Herr Apfel,

dear Herr Delle,

today we received your reservation for the 7th of November 2007 made via www.hotel.de and were surprised that you should have chosen to stay in an American hotel enterprise with a foreign-sounding name.

As you are not welcome in our house and because I cannot ask my employees to greet and serve you, we have asked www.hotel.de to cancel your reservation.

In the case that this not be possible for contractual reasons, I would like to point out to you that all proceeds taken in by our house through your custom will be donated immediately to the Dresden synagogue. Please view this as a modest compensation for the damages that your fellow ideologists did to the synagogue and to its members years ago.


A copy of this letter has been directed to the Dresden press.


In the hope that you find lodging more suitable and that we are spared your visit, we remain,

sincerely yours,

MACRANDER HOTELS GmbH & Co. KG
Johannes H. Lohmeyer

Manager

The original German text of the letter is available here: http://hpd-online.de/node/3033
This was brought to my attention by the funny, brilliant ad-copywriter Alexander Ardelean: www.ardelean.biz
If you want to congratulate Holiday Inn: info@holiday-inn-dresden.de

Monday, October 22, 2007

Brilliant New Book by Erica Fischer


Himmelstrasse - "Heaven Street", a street in Vienna - by Erica Fischer, who wrote "Aimee and Jaguar". I love this book for more than one reason, including that it is a perfect example of non-fiction using methods of narrative fiction - sharp, precise, honest, convincing,and it doesn't dip into the kind of self-justification or self-heroisation that books like James Frey's Thousand Little Pieces does. It's about two generations of family living under the shadow of the Holocaust - and how they fell apart for no reason that anyone can explain, but which, with the Holocaust in the background, almost makes sense. It has only appeared in German so far, so here are my comments in German:

Ich liebe dieses Buch - Erica Fischers "Himmelstrasse" (Fischer hat auch Aimee und Jaguar geschrieben). Es ist ein perfektes Beispiel fuer ein Sachbuch mit den Mitteln eines Romans.

Die deutsche Literatur erlebt derzeit ein kleines Hoch, angetrieben von Werken, die gleichzeitig literarisch anspruchsvoll und publikumsfreundlich sind – wenn man zu diesem Hoch nur eine Handvoll Bücher zurechnen könnte, müsste Erica Fischers Buch "Himmelstrasse" dabei sein.

Das Buch ist ein kleines Wunder – während andere Holocaust-Bücher davon leben, Schuld zu predigen, lässt Fischer den Holocaust als übermächtiger, dunkler Hintergrund fungieren. Als Kind in England hat sie selbst ihre Großeltern nie kennen gelernt, die in Treblinka ermordet wurden. Auch ihre Mutter war mit Ach und Krach aus Wien rechtzeitig geflohen. Sie sind also keine Holocaust-Opfer. Dennoch schwebt der Holocaust über sie wie ein dunkles Erbe, das sie nicht loswerden. Am Ende wird die Geschichte der Überlebenden zu einer Geschichte von gescheiterten Menschen.

Als ich das Buch weglegte, dachte ich, ich würde etwas mehr von Leben verstehen – dass das Leben etwas ist, was wir Menschen gar nicht in der Lage sind, zu bewältigen.

Fischer nimmt sich auch nicht raus – sie porträtiert sich auch schonungslos ehrlich und ohne Mitleid. Und man merkt, dass sie auch nicht genau versteht, warum ihre Mutter und ihr Bruder scheiterten. Das ist unglaublich ehrlich. Die meisten Autoren, die Holocaust-Bücher schreiben (oder auch Leidensmemoiren – in Amerika gibt es derzeit eine ganze Gattung von solchen Bauchnabelschau Epen – siehe "Tausend Kleine Scherben" von James Frey – die davon leben, zynisch auf die Tränendrüse zu drücken), machen dem Leser unterschwellig vor, dass sie wissen, was passiert ist – wer die Schuldigen sind oder wo der Fehler lag. Wer die am Tod der Großeltern schuldig war, ist klar; alles andere aber bleibt unklar. Das ist ein ehrlicher Blick auf den Zustand des Lebens, und es ist ein Blick, das die wenigsten deutschen Autoren heute sich leisten. Das macht "Himmelstrasse" zu mehr als einem Stück Zeitgeschichte – es handelt vom Leben selbst.

Saturday, October 20, 2007

Dear Titta!



A reader named Titta left a long comment in my German blog and on my guest book about American attitudes toward socialism, socialized medicine and, more interestingly, about the protestant-American belief that "Life is and must always be a struggle." Comments like that always bring out the worst in me: wordiness.

So here is Titta's original comment plus my response - in German.

Lieber Eric,

Die Regierung sorgt doch nicht dafür, daß ich überlebe, sondern die Gemeinschaft der steuerzahlenden Versicherten. Was mir auffällt: den Staat setzt du (als Amerikaner) vor allem gleich mit einer Institution, die dich in deinen Freiheiten beschränkt und behindert. Für mich (als Deutsche) ist der Staat daneben vor allem eine Solidargemeinschaft. 80 Mill. Deutsche zahlen (und wer sich davor drückt, ist unsozial) in einen Pott, der mich im Zweifelsfalle eben auch absichert. Das beruhigt doch ungemein und mildert die sozialdarwinistischen Tendenzen in einer Gesellschaft.

Du schreibst, daß die us-amerikanische Wirtschaft erfolgreicher ist, weil der Amerikaner gelernt hat, daß er sich anstrengen muß um zu überleben.

Warum ist "dem Amerikaner" dieser Selbstbeweis, diese Anstrengung so wichtig? Fast klingt es, als ob Amerikaner es verwerflich fänden, nicht mehr kämpfen zu müssen. (Ein Zustand, den man übrigens Frieden nennt.) Warum ist Faulheit, zu deutsch: Müßiggang, etwas Schlechtes? Woher kommt diese Arbeitswut? Diese Glorifizierung der Anstrengung?

Ich meine das jetzt ganz naiv und nicht rhetorisch. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

P.S. Es gibt übrigens auch Stimmen, die sagen, Roosevelt (selber Milliardär) hätte damals den Erhalt des kapitalistischen Systems für die USA gesichert, da viele Amerikaner aufgrund der Wirtschaftslage schon mit anderen, sozialistischen Gesellschaftsmodellen sympathisiert hätten.

Liebe Titta:

Vielen Dank noch mal für deinen Kommentar.

Ein Missverständnis vorweg: Ich habe nicht geschrieben, dass "die amerikanische Wirtschaft erfolgreicher ist, weil der Amerikaner gelernt hat, daß er sich anstrengen muß um zu überleben", sondern, dass die meisten Amerikaner und auch sehr viele Wirtschaftwissenschaftler das glauben. Es könnte auch richtig sein, aber ich weiß es nicht. Die meisten Deutschen glauben ja sowas nicht, und trotzdem ist die deutsche Wirtschaft eine der mächtigsten auf der Welt. In solchen Fragen bin ich als Ami-in-Deutschland immer ein wenig hin und hergerissen.

Du schreibst einige Zeilen, die sehr schön sind, aber möglicherweise etwas naiv. Deine Beschreibung des deutschen Sozialstates als "eine Solidargemeinschaft" ist eine sehr gute und ästhetisch/romanisch angenehme Beschreibung und kommt auch zum Teil an die Realität ran; es gibt aber auch Stimmen, die den deutschen Sozialstaat vor allem als eine politisches Konstrukt begreifen, um die Menschen "da unten" ruhig zuhalten. Bismarck, Hitler und Adenauer haben alle ihre Sozialsysteme mindestens zum Teil so begriffen: Wenn die Deutschen rundum versorgt sind, bleiben sie auch zufrieden. In beiden Beschreibungen des Sozialstaats steckt ein Körnchen Wahrheit drin.

Doch Deine schönste Frage ist: "Warum muss das Leben ein Kampf sein?"

Dieser Satz bringt die ganze Tragödie des Lebens auf den Punkt. Nein, es gibt kein wirklich logischer Grund dafür, dass das Leben ein Kampf sein muss. Kein Philosoph, kein Prediger kann es wirklich erklären, obwohl es immer wieder versucht wird. Marx' naiver Versuch, eine utopische Welt ohne Ungerechtigkeit herzuzaubern, war gleichzeitig der Versuch, ein Leben für alle "ohne Kampf" zu schaffen. (Millionen fanden diese Idee so betörend, dass sie die Wirtschaftlichkeit der Idee nicht überprüften und gern Millionen anderer Menschen dafür in die Knechtschaft führten. Die Idee einer Welt ohne Kampf ist eine Idee, für die man gern stirbt und auch gern tötet.) Selbst im Ur-Mythos des Judentum/Christentum steckt diese Frage: Im Garten Eden war das Leben eben kein Kampf; dann kam der Sündenfall, und das Leben wurde erst zu Kampf. Die Sünde als Antwort auf diese Frage. (Es ist eine Ironie der heutigen Gesellschaft, dass wir einerseits hypermoralisch denken und gleichzeitig die alte Vorstellung von "Sünde" und "Sündenfall" ablehnen.) Und trotzdem stehst Du da heute, mitten in dem privilegiertesten und kampflosesten Ära, die es je auf Erden gab, und stellst immer noch die gleiche Frage.

Ich habe natürlich keine Ahnung, warum das Leben immer ein Kampf sein muss, aber ich habe noch nie im Leben etwas ohne ein Kampf erreicht, ob es der Kampf um die Achtung einer Frau war (schönste Frau auf der Halloween Party Oktober 1995, 2 Uhr morgens), der Kampf gegen meine Faulheit (erste und bis jetzt einziger Marathon, Berlin 2005) oder ob es um die Verwirklichung eines Traums ging (Die Nibelungenreise, 2002). Vielleicht gibt es Menschen, die das Leben ohne Kampf meistern – die Brad Pitts und Claudia Schiffers dieser Welt, die Hilton- und Kennedy-Erben und die Kronprinzen Englands, oder auch die paar Menschen, die mit so wenig zufrieden sind, dass sie ihr Lebensglück schon im Sozialamt finden – aber für 99% der Menschheit trifft das nicht zu. Und immer, wenn an ein bisschen mehr hat, als das, was einem geschenkt wird, stellt sich irgendwann heraus – ich weiß auch nicht, warum – dass man mit sich selbst, mit widrigen Umständen oder mit einem Konkurrenten dafür kämpfen muss.

Würde sich das mit einer flächendeckenden Sozialfürsorge ändern? In einem utopischen System, wo jedem Menschen automatisch jeden Lebenswunsch erfüllt wird? Rein vom materiellen Potential ist es ja möglich – wenn die Reichen genug von ihrem Reichtum abgeben wurden (Hmm… dass muss ich korrigieren – auch wir Nicht-Reichen-Aber-Gut-Versorgten müssten einiges abgeben – das könnte ein Problem werden), wenn der Überfluss besser verteilt wäre. Als Junge hätte ich es gern gehabt, wenn ich nach Abschluss der Schule zum "Amt für einen Erfüllten Leben" hätte gehen und dort ein Formular ausfüllen können, auf dem ich mein Wunsch bekannt gebe, Autor zu sein. Theoretisch wäre es möglich, dass der Staat ein wenig Geld abzweigt, um mir meine Bücher zu drucken und zu verteilen. Da hätte ich nicht 25 Jahrelang darauf hinarbeiten müssen, Ideen und einen Schreibstil zu finden, die einem Verlag mehr ansprechen als die Ideen und der Stil irgendeines anderen Autors – meiner unsichtbaren, immer präsenten Konkurrenten.

Die Idee ist schön, aber in der Realität hat es nie eine funktionierende Utopie gegeben. Und das ist das Problem mit der Idee eines Lebens ohne Kampfes. Immer wieder zeigt die Erfahrung, dass das illusorisch ist. In meinem Lebenswünsch-Erfüllungs-Utopie würde irgendwann das Geld nicht ausreichen, jedem Autor sein Wunsch zu erfüllen. Da muss man eine Auswahl treffen. Die Menschen, die die Auswahl treffen, haben aber eigene Interessen und Geschmäcker. Sie müssen sich zum Beispiel mit ihrem Arbeitgeber gut stellen – mit dem Staat. Die Führer des Staates haben auch eigene Interessen. Das ist im Wesentlichen wie eine Diktatur fällt: Wenn alles von oben – von einer Partei – gesteuert wird, ist Wichtigste immer, sich mit der Partei gutzustellen, und Leistung ist nicht so wichtig. Ein Verlag verlegt Bücher, die von Menschen ausgesucht werden, die ihren Chefs aber nicht unbedingt dem Bücherkäufer, gefallen wollen. (So funktioniert der heutige deutsche Kulturbetrieb – wie viele der etwa 100 jährlich produzierten deutschen Filmen sehen Sie jedes Jahr? Wie viele von ihnen nehmen Sie überhaupt jedes Jahr wahr?) Irgendwann wird weniger Geld umgesetzt; da merkt die Partei, das Geld muss irgendwo anders her, sonst stirbt die Utopie, und woher soll es schon kommen? Die Bürger werden geschröpft. Da wird der Traum vom Leben ohne Kampf zum Kampf um das Überleben.

Das kapitalistische System ist alles anders als utopisch: Es ist dreckig und gemein und hält nicht viel von dem Guten im Menschen. Deswegen gehen keine idealistischen junge Menschen auf die Straße, um für Kapitalismus zu demonstrieren – Kapitalismus befriedigt unsere christlich/romantische Idealen nicht, und diese sind uns wichtiger als harte Realität.

Doch Kapitalismus, mitsamt seiner Ungerechtigkeiten, funktioniert – und zwar schon seit dem Mittelalter, als die Hansa und die Fugger und wie sie all hießen den Adel in die Knie zwangen und das vordemokratischen Bürgertum ins Leben riefen (man sagt heute, die Engländer haben Kapitalismus erfunden, aber da würde die deutsche Hansa nicht mit übereinstimmen).

Die ewig wiederkehrende Frage ist: Wie kann man das kapitalistische System so regeln, damit es einerseits die Menschen nicht ausbeutet, während man das System andererseits nicht so übermäßig regelt, dass es nicht mehr funktionieren kann. (Und machen Sie sich keine Illusionen – Deutschland, dieses wunderbare, christusähnliche soziale Gemeinschaft, ist nur deswegen so erfolgreich, weil es voll überzeugte Kapitalisten – alles, was man heute in Deutschland hat, einschließlich den Luxus eines Sozialstaates, wäre nicht da, wenn es nicht die Herren Siemens, Henkel, Daimler und wie sie alle hießen gegeben hätte.)

Das ist die einzige Frage, wirklich: Eine Frage des Grades. Wie viele Beschränkungen und Abgaben kann man von den Arbeitgebern verlangen, bis die Wirtschaft drunter leidet? Wie viel Sicherheit kann man dem Bürger bieten, ohne dass es ihm so gut geht, dass er gar nicht mehr arbeitet? Wie viel Kampf ist notwendig, wie viel darf man dem einzelnen abnehmen? Das ist die Frage, mit der man in Deutschland und auch in Amerika ringt. (Die Deutschen glauben, in Amerika herrscht der ungebändigte "Dschungelkapitalismus" – stimmt nicht. Unsere Anti-Kartellgesetze zum Beispiel waren ungleich härter als die in Deutschland, wo die EU immer noch kartellähnliche Strukturen abzubauen versucht.)

Deutschland und Amerika Ringen beide immer wieder um den richtigen Maß, aber jedes Land sieht die Antwort aus einer anderen Perspektive. In Deutschland, wo man eine tausendjährige Tradition vom fürsorgenden Obrigkeit hinter sich hat, neigt man dazu, den Arbeitgeber eher zu beschränken als in Amerika. Dadurch entsteht ein exzellentes Gesundheitssystem und sowas Geniales wie Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Allerdings ist es auch teuer, und das Sozialsystem hat auch Mitschuld an der hohen Arbeitslosigkeit und langsamer wirtschaftlicher Dynamik des Landes.

In Amerika ist es genau anders rum. Wir verachten die Abhängigkeit des Einzelnen vom Staat und sehen den Erfolg, der nach einem individuellen Kampf kommt, als Erfüllung an. Aus diesem Grund stehen wir einem Sozialstaat grundsätzlich skeptisch gegenüber (auch, wenn auch wir einen haben). Die Nachteile sind bekannt: Ein schlechtes Gesundheitssystem, viel Armut, etc.

Es ist eine Gratwanderung. Wir sprechen immer vom Kampf Sozialimus vs. Kapitalismus, aber das ist nur Polemik. Amerika wird nie zu einem "wirklich freien Markt" und Deutschland wird nie zu einem "wirkliche sozialistischen Land." Die einziger echte Frage ist: Mehr Versorgung und weniger Marktfreiheit oder weniger Versorgung und mehr Marktfreiheit?

Trotzdem sehen die meisten Amerikaner im Kampf eine Art Heil des Einzelnen, und jeder von uns hat eine tierische Angst davor, "satt" zu werden und nicht mehr konkurrieren – nicht mehr kämpfen zu können ("Bleib hungrig!" ruft man sich zu – es ist ein Erfolgsformel). Das beleidigt Ihr deutsches "Wir sind eine Gemeinschaft"-Gemüt, aber wir sind so, und wir sind bis jetzt besser damit gefahren als die Europäer.

Ein häufiges Gesprächsthema am Esstisch in meiner Familie war: Wie fällt ein Reich? Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden wir zu einem Weltreich (Die Europäer mit ihren romantischen Ideen von Kultur und Krieg haben es uns im Grunde geschenkt), und sofort fing man an, sich darüber Sorgen zu machen, dass das Reich wieder fällt, wie alle Weltreiche irgendwann fallen müssen. Bestsellertitel waren: "Der Aufstieg und Fall des Dritten Reiches" und "Der Aufstieg und Fall Roms." Und Kindern werde immer wieder eingeprägt: "Rom fiel, weil sie fett, satt und schwach wurde. Man schwelgte in Luxus, man musste nicht mehr kämpfen, man bildete sich ein, nicht kämpfen zu müssen. Da erschienen die Barbaren vor den Toren und die Roemer konnten sich nicht wehren." (Wenn Sie diese Esstischgespräche nie miterlebt haben, können Sie nicht verstehen, welche apokalyptischen Visionen uns Amerikaner nach dem 11. September heimgesucht haben – da braucht man sich nicht wundern, das man überreagiert hat).

Wie viel von dem Romvergleich stimmt? Wie viel davon ist nur Paranoia? Das weiß kein Mensch. Das braucht auch Dich als Deutsche nicht zu kümmern. Für Dich ist die einzige wichtige Frage: Wie viel Utopie kann sich Deutschland leisten? Ab wann schwanken die sozialen Privilegien vom Vorteil zum Nachteil? Keiner verlangt von Deutschland, dass es so weit in die eine Richtung geht wie Amerika. Aber es wäre nicht schlecht, wenn auch die Deutschen ab und zu ihre naiv-romantischen utopischen Vorstellungen von pseudo-christlicher Totalversorgung hinterfragen. In dieser Beziehung sind die Deutschen ebenso naiv wie mancher Amerikaner, der glaubt, nur im totalen, freien Kapitalismus ist eine Gesellschaft funktionsfähig.

Und jetzt bist Du wieder dran – bis dann Aloha, Eric

Tuesday, October 16, 2007

The Art of the (German) Gang bang


There's an old saying: Nothing draws a community closer together than a good gang bang.

That is certainly true in Germany, where an idea – sometimes smart, often stupid, almost always in some way threatening to Germans – can become a kind of national hysteria overnight. The media concentrate all their efforts on it – the subject pops up endlessly in the news, in the talk shows, in the headlines. You can hear the idea in every party, in every bar, in every family, often repeated with a rush of anger and indignation:

The French are destroying our beloved culture (19th century)! The Jews are taking over (20th century)! The Americans are taking over (20th/21st centuries)! Bush is the devil (21st century)!

When that happens, it's amazing how little dissent there is. Everyone jumps on the bandwagon, making the idea seem so clearly correct that no one bothers to question it anymore, and it becomes a national obsession. It's amazing how universal the consensus becomes. In America, when an issue is controversial, here is still usually a pro and con of close to 50/50. During the Bush gang bang, about 80% of Germans thought he was the devil personified. (Of course you could mention the Red Scare as a good example of an American gang bang, but even then, I would guess that there were more than 20% dissenters.)
It's amazing how much a people can think of themselves as logical, deep-thinking and emotionless and at the same time whip themselves into hysteria. Especially when it's about things that are wholly insignificant in every way:

1. The Eva Herman gang bang.

Eva Herman is a TV talkshow host who – in a country where the media is definitely dominated by liberals – discovered the Germany, too, has what we Americans call a Silent Majority" – a large rural population with very conservative views. To capitalize on this surprisingly big crowd, she wrote a couple of anti-feminist reactionary books calling for women to return to home-making. The outrage in the liberal media was amazing. Everyone hated her. The consensus that she was stupid and evil was so universal that it was hard to explain who was buying her books, which were bestsellers. Recently, she was dumb enough to give them an excuse to jump on her: She said "At least the Nazis did something to support families."

It was a stupid remark (Myself, I don't think she's a Nazi, though clearly she is a reactionary, a wannabe demagogue and not too bright), and it was exactly what people were waiting for: In the press she was immediately portrayed as a Nazi and fired from her job at a state broadcaster and uninvited to talkshows where she could have explained herself. She immediately apologized and rightly pointed out that he had made in clear in (unquoted) parts of her comments that she in no way wanted to justify the Nazis, but it was too late. Now she is one of the most hated people in the media and also in the country. 2. The Scientology gang bang.

There are about 7000 Scientologists in Germany, a country of 82 million. They have about as much influence and clout as a cigarette butt. But they are always at the top of the news. Even when they don't do anything: According to politicians and TV commentators, they are trying to infiltrate the economy and the government, they are opposed to democracy and trying to turn Germany into a Scientology dictatorship. It's amazing how evil and dangerous such a tiny, insignificant group can be, and everyone believes it when it's stated on TV or by authority figures. (Or course, the established churches, which have successfully infiltrated the government and economy thousands of years ago and have successfully put an end to any attempts to separate church and state in Germany, are the most vocal opponents of Scientology, but that's to be expected: They have to protect their near-monopolies against competitors.) The German "constitutional police" have been observing Scientology for years and have never found a reason to take them to court or to accuse them of anything, but that doesn't stop politicians from screaming out dire warnings of a soon-to-come Scientology dictatorship. It's amazing. When Scientologist Tom Cruise wanted to make a film in Germany about a national German anti-Nazi hero, people in all seriousness discussed whether they could allow that to happen. Even when that controversy died down (a few months ago) and most people made an about-face and agreed that Tom Cruise was not the Devil Incarnate, the fear of Scientology wasn't allowed to flag – and continues to make headlines and to be featured in talk shows on state-run TV.

There are a lot of weird things going on in the world today, and frankly the world could use German help once in a while. Myanmar, Iran, Iraq, the future of the European Union – all these things could use a little German elbow grease. But that would mean joining a rational international dialogue, committing oneself to do something and perhaps making mistakes. Instead, Germans prefer to whip themselves into mini-rages over things that are blatantly unimportant.

But neither the Scientology nor the Eva Herman hysterics are not about politics. It' about the feeling the country has as they communally jump her bones – they feel vindicated, they feel together, they are on a kind of high, they feel they are all doing something to defend their community (and the entire world, of course – Germans always feel they are saving the world from something). It's a kind of animalistic, national community high that they just can’t resist.