Friday, January 30, 2015

Why American ex-pats are just as America-centric as any other American

The HuffPost publlished an article by Ann Jones that pretended to show a European view of America - specifically, that as seen from the outside, America is off course and way out of step with the rest of the world. As an ex-pat, I know that Europeans think that (and have thought that since the 18th century, by the way. It's not as new as you think), but I also know that Americans are more than a little naive about blindly accepting European views of America. Here my take:

American ex-pats in Europe have a long tradition of seeing only what they want to see.

Americans are the most self-critical people in the world, and Europeans are also critical – of America, not of themselves. (What’s the last Hollywood movie you saw about slavery? Probably the Oscar-winner of last year. What’s the last European movie you saw about slavery? What, there is no such thing? Did you know that the Portuguese invented trans-Atlantic slavery and enslaved 10 times more Africans than Americans/British did? The reason you didn’t know this is because the Portuguese, and Europeans in general, seldom make movies critical of their own history. At the same time, most Portuguese have seen Hollywood movies about slavery in America).

When Americans come to Europe, they encounter a lot of people who confirm their critical views and doubts about their own country. Those views and doubts are often valid, but that doesn’t make Europe better. The author of the article says that “America is out of step with the rest of the world” (meaning Western Europe) – but she doesn’t explain why America should we be in step with Europe.  

In America we opposed and defeated the Tea Party’s fiscal politics of austerity. Thanks to Germany, much of Europe is suffering from that same Tea Party austerity policy (though they would never call it “Tea Party politics”). America has shown that (leftist) Keynesian fiscal policy works, yet Europe insists on holding onto Tea Party austerity – why is Europe the standard?

The article praises (rightly in most cases) European social medicine and it’s true that America can learn a lot from it. Unfortunately, social medicine in most Scandinavian countries is now undergoing a makeover because it has become too expensive, and the same will happen soon in all of Europe. Furthermore, social medicine appears to be the enemy of innovation – most new medical technology and medical research (actually, research in most scientific fields in general) come from American hospitals and American universities. I agree that America has to revamp it system – even after Obamacare – but why is Europe the standard?

America has to shut some of the holes in its gun laws, true. But are Norway’s gun laws really the standard? The biggest mass shooting in the history of the world took place recently in Norway – with a semi-automatic rifle that was purchased completely legally in Norway. Why are Norway’s gun laws the standard?

There was an ex-pat in German in the 70’s name of John Ney who looked around, heard rock n roll in every radio and saw Jeans on every kid and wrote a book called “The European Surrender” about the “Americanization” of Europe. It was a very influential book and fueled a lot of anti-Americanism (even though Germans think that Americans are generally dumb, as soon as an American says something negative about his Heimat, he is considered a genius).

Ney was in Germany, but what he did not see when he looked around was: Though there are (currently) 1650 hamburger Restaurants in Germany (McDonald’s and Burger King together), there are 3500 Chinese restaurants, 12000 Turkish döner shops and 23000 Pizzerias. Yet, he never mentioned “the Italianization” of Germany. What he also never saw: For every American company in Germany there are two German companies in America; for every dollar extracted from the German people for American goods and sent back to America, the Germans extract 2 to 3 dollars from America and bring them back to Germany. There is one American car company in Germany– Ford. How many German car companies have factories in America? All of except for one, Audi. Yet, Nye never talked about “the Germanization” of America. (And speaking or rock n roll: the Beatles, the Stones, Judas Priest and the Spice Girls are not American.)

I think of Nye and his charming America-centric view of Europe whenever I read articles like this by America-centric ex-pats who claim to love their new Heimats but are actually blind to what is really happening there.

It seems not only disingenuous to me, but also a little bit condescending, when an American’s only use for a foreign culture is to argue about American politics. The one thing Europeans criticize about us Americans that I think is true is this: We see only our country and are blind to others. That includes ex-pats who come to Europe and agree with European criticism of American without considering for a moment that when Europeans may have ulterior motives when ragging on other countries in order to better praise their own.

Thursday, January 08, 2015

What wold I fight for?


Astrid and I were talking last night about the relativity of everything today. It seems like you can make good arguments for anything, there is never any clear right or wrong. I heard a guy on German TV say recently that Putin isn’t any worse than Obama, and I thought: You have no guts to stand up for the world you live in. And today a lot of weak-minded, weak-souled people out there will be saying the same thing after the Salman Rushdie-fatwa: They were warned, they should have stopped making those caricatures, they brought it upon themselves.

I asked myself how many issues in life am I willing to take a stand on. In what cases am I ready to say: No matter what the arguments on either side are, I am on one side, and if push comes to shove I am willing to fight for that side, no matter what, perhaps even die for it. The list is short:

1. Family/loved ones. My wife, my son (I only have Astrid) is accused of murder, no matter the evidence, I’m the one who says he’s innocent.

2. My country America. Yes, we have our faults, and I’m willing to criticize as much as any one, but if it comes down the question of fighting for it or abandoning it, I’m fighting for it.

3. Same goes for Western/Christian-Judaic values in the general. I’m all for a touch of Buddhism now and then and yes, African masks are also art, and yes, I’m sorry that all those poor people in India are suffering. But the best thing that even happened in history was the creation of the Western/Christian-Judaic world.

4. Same goes for Israel (in the Israel-Palestine question): Good politics, bad politics, in the end, I’m sticking with the Jews.

5. Democracy. See 3.


6. Freedom of speech. Without freedom of speech there is no democracy, there is no western world, there is no America (or Germany or whatever). Any attack on freedom of speech is an attack on democracy, and there are no exceptions, whether Islamic gunmen or RAF bombers or politicians, you target a newspaper, you are on the other side of the line.

Tuesday, January 06, 2015

Von Pegida bis „Mehr Verantwortung”: die Deutschen sind immer die Opfer

In einer anderen FB-Post kam zur Sprache, dass die Deutschen als einer der reichsten, privilegiertesten und mächtigsten Länder der Welt auch mehr Verantwortung in der Welt übernehmen müssen. Als Antwort darauf kam die bekannte Klage, dass man mit „mehr Verantwortung übernehmen” im Wirklichkeit meint, Deutschland solle sich mehr an amerikanischen kriegen beteiligen. Sogar dieser Satz kam: “Warum sollte ich meine Söhne für einen Krieg der USA opfern?“

Ich kenne schon lange dieses Argument und das erste Mal, als ich es hörte, war ich auch kurz von der moralischen Empörung beeindruckt. Nur kurz, denn die Empörung ist natürlich fake, es ist eine vorgespielte, künstliche Empörung, ein falscher Pathos, der nur dazu dient, sich aus der Affäre zu ziehen.

Was in Deutschland mit „mehr Verantwortung“ wirklich gemeint ist, hat Deutschland seit der Ukraine-Krise vorbildhaft bewiesen: Deutschland als die führende Nation der EU hat zu einem großen Teil die diplomatischen Bemühungen übernommen und mit ökonomischen Sanktionen Russland friedlich in die Knie gezwungen. Man kann sogar sagen, die selbstbewusste, zurückhaltende aber bestimmte Haltung der Bundespolitik ist in diesem Fall zukunftsweisend. Mit Kriegen, geschweige denn mit „amerikanischen Kriegen“, hat „deutsche Verantwortung“ nichts zu tun.

Es erstaunt mich immer wieder, wie die Deutschen sich einbilden können, die Amerikaner wollen ausgerechnet ihre Söhne ständig in irgendwelchen Kriegen verbraten. Aus der Geschichte kann das nicht kommen – es kann eigentlich nur Einbildung sein.

Von den 15 aktuellen Bundeswehreinsätzen hat nur eine – Afghanistan – mit den USA zu tun. Auch in der Vergangenheit hat Deutschland (mit dieser einen Ausnahme) nie an amerikanischen Kriegen beteiligt, obwohl sie von jedem Krieg der Amerikaner profitiert haben, angefangen mit dem Wirtschaftswunder, der durch den Koreakrieg zustande kam. Immer wieder haben sich die Deutschen geweigert, mit den Amerikanern mitzumachen, sodass es zu Zerwürfnissen zwischen fast allen Bundeskanzlern und fast allen Präsidenten kam (der lautstarke Streit im Weißen Haus zwischen LBJ und Erhard, weil Erhard eine Beteiligung im Vietnam mit dazugehöriger Verfassungsänderung ablehnte, ist legendär – und das nur 17 Jahre nach der Luftbrücke).

Wenn es für die Deutschen schon damals als besetztes Land so selbstverständlich  war, amerikanische Wünsche abzulehnen, ist es umso leichter jetzt, wo Deutschland zu den fünf führenden Ländern der Welt gehört. Das Argument, „mehr Verantwortung bedeute den Amis ihre Kriege führen“, ist so fadenscheinig, dass es wehtut.

Es ist auch typisch. Zum Kern der deutschen Identität gehört der unerschütterlicher Glaube, dass Deutschland das Opfer anderer Länder oder anderer Kulturen ist. Das ist die Grundlage, auf der dieses Argument fußt. Es ist nicht zufällig die gleiche Grundlage, auf die die Pegida-Bewegung steht. Ob die Deutschen ihre Eigenständigkeit verlieren, weil sie „amerikanisiert“ werden, weil sie „eine Kolonie“ der USA sind und „amerikanische Kriege“ führen müssen, oder weil sie Wurst aus Kentucky essen müssen, oder ob sie ihr Deutschtum verlieren, weil sie „turkisiert“, polonisiert“, „islamisiert“, oder gar „von den Juden überfremdet“ werden, es ist der gleiche Gedanke: Die Deutschen sind immer die Opfer, ihnen will immer jemand etwas wegnehmen oder sie zu etwas zwingen. Ein Psychologe würde eine solche selbstmitleidige, egozentrische Einstellung bei einem Kleinkind erwarten, aber nicht bei einem Erwachsenen.

Historisch kann man die Entwicklung dieser Gedanken vom 30-Jährigen Krieg über die französischen Kriegen über das Dritte Reich bis hin zu den „Kulturimperialismus“-Theorien der 68er bis heute klar sehen. Zu manchem Zeiten war Deutschland auch tatsächlich „Opfer“ - im 30-jährigen Krieg, zum Beispiel. Das ist übrigens normal für jedes Land – irgendwann müssen wir alle unsere Grenzen verteidigen. Heute ist Deutschland aber alles andere als ein Opfer.

Die Deutschen profitieren mehr von der TTIP als die Amis, stellen sich aber als deren Opfer dar. Sie zwingen ganz Europa eine Sparpolitik auf, unter die die anderen Europäer leiden, stellen sich aber als Opfer der EU und der griechischen Gier dar. Die Amis sagen einmal: „He, wir haben die Nase voll, immer eure Interessen in der Welt durchzusetzen, es wird Zeit, dass ihr nicht mehr auf unser Rücken reich werden, sondern, dass ihr mal eure eigenen Interessen selber verteidigt“ – und schon wieder sind die Deutschen die Opfer. Egal was passiert, egal wie reich, mächtig und privilegiert die Deutschen werden, sie leiden immer mehr als die anderen.


Solche „wir sind Opfer“-Sprüche kommen gut in Deutschland an, weil die Deutschen sich in Selbstmitleid vergehen können und müssen sich dabei keine Gedanken über ihre Stellung in der Welt und was sie der Welt schulden. Aber nach außen wirken solche geheuchelte Sprüche nur beschämend.